Wie wir Deutschlands größte virtuelle Salatbar gebaut haben!

Das Geheimnis unseres Erfolges: Wir geben nichts unbedacht aus der Hand.

  • Wir bereiten alles selbst zu. Jedes Dressing, jede Marinade, jede Zutat, die in eines unserer Produkte wandert, wird von uns ausgewählt, zubereitet und veredelt. Dabei verwenden wir ausschließlich frische Zutaten bester Qualität.
  • Wir sind flexibel. Wir stellen unsere Salate und Bowls nach den individuellen Anforderungen unserer Kunden zusammen und berücksichtigen auch jeden Sonderwunsch.
  • Wir betreiben unseren eigenen Web-Shop. Sowohl das Frontend als auch das Backend.
  • Wir sind für den Kunden sichtbar. Denn wir übernehmen auch die Last Mile Delivery.

Das Potenzial vertikal integrierter Marken ist groß.

Florian Heinemann, Projekt A
  • Digital First. Bedeutet: Neben dem eigentlichen Produkt (seien es Schuhe oder ein Restaurant) muss die Wertschöpfungskette stark von einer möglichen Digitalisierung profitieren.
  • Der direkte Kontakt zum Endkunden und das Etablieren der Kundenbindung.
  • Eine möglichst hohe Wiederverkaufsrate, um Marketingkosten nachhaltig zu senken.

Make or Buy?

Unsere STADTSALAT-Fahrer.
Simplifizierte Ansicht unseres Dispositionstools. Die Farben zeigen zu Touren zusammengefasste Bestellungen.

Bloß kein Stillstand: Inspiration aus New York.

Tom am Times Square.
„Process not Processed“ lautet Chipotle’s Motto.
  • Chipotle. Einigen bestimmt ein Begriff. Ein simples Mexican-Grill-Konzept mit einer kleinen Karte. Auf industriell hergestellte Produkte wird komplett verzichtet. Leider haben sie immer wieder mit Hygiene-Themen zu kämpfen, was uns auch zeigt, wie schwer es ist, über viele Stores die Qualität zu halten.
  • Hu Kitchen. Ein auf Paleo-Ernährung spezialisiertes Konzept. Zugeben: Die Gerichte waren teilweise etwas gewöhnungsbedürftig. Aber die Art und Weise, wie man hier die Markenwerte in den Vordergrund stellt, sind beeindruckend (die selbst gemachten, zuckerfreien Pralinen und die Schokolade übrigens auch. Die Idee zu unserem Brownie, seit Februar 2018 im STADTSALAT-Angebot, entstand hier).
  • Sweetgreen. Eine rasant wachsende Salatbar-Kette, die sich auf das Thema Farm-to-Table spezialisiert hat und sehr viel Wert auf Transparenz legt. Kernelement aller Stores ist immer eine Tafel, auf der der Kunde nachvollziehen kann, welche Zutat von welcher Farm stammt.

Ein Flagshipstore und Farm-to-Table: So geht es bei STADTSALAT weiter.

Transparenz bei Sweetgreen.

Schluss.

--

--

--

CEO STADTSALAT — biggest virtual salad bar chain in Germany.

Love podcasts or audiobooks? Learn on the go with our new app.

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store
Marcus Berg

Marcus Berg

CEO STADTSALAT — biggest virtual salad bar chain in Germany.

More from Medium

Assigning Value to Impact: Social Impact Startup Dotty Makes Sustainable Choices Accessible to All…

ENTREPRENEURS AND FILM STARS: LIVING A DESTINY ALIKE!

Challenges for Africa’s Entrepreneurial Leaders in the Digital Era

Demarker Indicator Strategy — Sniper Market Timing